Liebe kleine und große Patientinnen und Patienten, liebe Fans der Sesamstraße,

die Sesamstraße feiert 50. Geburtstag und wir wollen dieses tolle Jubiläum in den kommenden Wochen ein wenig begleiten. Hierzu beantworten wir euch eure Fragen rund um euren Zahnarztbesuch. Natürlich mit den sechs wichtigsten Frageworten der Sesamstraße: "Wer? Wie? Was? Wieso? Weshalb? Warum?".

 

Heute geht es also los mit der ersten Frage: "Wer ist eigentlich die Frau hinter der lustigen Brille?"

 

 

Lassen wir sie doch einfach selbst zu Wort kommen: Mein Name ist Heike, genauer gesagt Heike Strenger - ja, genau wie die Zahnarztpraxis. Von Beruf bin ich Zahnärztin. Studiert habe ich in der schönen Stadt Münster. Das ist nur eine knappe Stunde von Dortmund entfernt. 1993 habe ich dort mein Studium zur Zahnärztin abgeschlossen. Bis 2003 habe ich dann in Dortmund als angestellte Zahnärztin gearbeitet. Im selben Jahr bin ich bei meinem Bruder Torsten in die Praxis eingestiegen. Seitdem ist die Praxis Dres. Strenger eine Gemeinschaftspraxis. Besondere Freude macht mir die Betreuung von Kindergärten und Schulen: Hier plane ich Infoveranstaltungen und besondere Aktionen, damit auch Kindergarten- und Schulkinder schon viel über das richtige Zähneputzen und den Besuch beim Zahnarzt lernen. Vielleicht hast du mich in unserer Praxis schon getroffen und ich habe sogar schon einmal deine Zähne kontrolliert. Wenn nicht freue ich mich besonders darauf, dich kennenzulernen.

 

Nun fragst du dich sicherlich noch, warum ich diese lustige Brille aufhabe. Sicherlich habt ihr alle schon einmal durch ein Lupe geschaut. Genauso funktioniert die Lupenbrille.

 

Gerade wenn Zahnärzte mal ein Loch bohren müssen, kommt es oft auf jeden Millimeter an - die Lupe vergrößert bei der Behandlung die Zähne unserer Patienten um das 2,5 - 3,5 fache. Also ungefähr so:

 

 

Und umso besser wir die Zähne bei der Behandlung sehen können, umso glücklicher sind sie! Die Lupe gibt es übrigens schon seit dem 11. Jahrhundert. Erfunden haben soll sie der Araber Abu Ali al-Hasan Ibn Al-Haitham. Und da wir Zahnärzte natürlich beide Hände brauchen, wurde sie später für medizinische Zwecke einfach an einer Brille angebracht. Genial, oder?

 

Schaut bald wieder vorbei, wenn wir eure nächste Frage beantworten.
Wie könnte diese lauten? "Wie...?"
Eure Heike und das Team der Praxis Dr. Strenger

Call Now Button